Fakten
Jahr:
erste Beratungen im Sommer 2006, bis heute Aus- und Umbau der gesamten Fabrikanlage z.Zt. Fertigstellung des Bürogebäudes

Auftraggeber:
Serendipol Coconut Products mit Dr. Gero Leson

Lage:
Kuilijiyapitiya, Sri Lanka

Konzept:
Produktionsstätte für organic and fair trade coconut oil

Umfang:
k.A.

Bausumme:
k.A.





Serendipol Coconut Products Sri Lanka

Global

Das Projekt Serendipol Coconut Products hat sich zur Aufgabe gemacht, für die auf dem Weltmarkt zunehmend in Schwierigkeiten geratene Kokosnussproduktion in Sri Lanka alternative Absatzmöglichkeiten zu schaffen.


Dies wird möglich durch die Produktion von Kokosnüssen und den daraus zu gewinnenden Produkten, insbesondere Öl, unter den Kriterien des ökologischen Anbaus und den Regeln des Fair Trade. Zur Umsetzung dieses Konzeptes ist es erforderlich, ein umfassendes Beratungs- und Kontrollsystem für die Methoden des ökologischen Anbaus aufzubauen und für die Weiterverarbeitung der Nüsse entsprechende Produktionsstätten zu schaffen, die den Beschäftigten Arbeitsverhältnisse bieten, die internationalen Standards, wie z.B der ILO, entsprechen. Aufgabe von WAA ist es, in dem Team der consultants die Produktionsstätten und zugehörigen Sozialbauten zu planen und die Umsetzung vor Ort zu beraten. Die Grundsätze unserer Planung lassen sich durch folgende Prinzipien beschreiben:

• das "Neue" wird unter Verwendung des "Vorhandenen" in materieller und immaterieller Hinsicht geschaffen
• die Entwürfe orientieren sich an traditionellen Gebäudetypologien, die für die aktuellen Bedürfnisse transformiert werden
• die Verwendung traditioneller Elemente soll die Achtung für die eigene sri lankanische Kultur stärken und das Selbstbewusstsein fördern
• die Verwendung von lokal verfügbaren Baumaterialien und Techniken
• die Integration von modernen Erkenntnissen über ein "nachhaltiges Bauen"
• die Rücksichtnahme und Integration von Riten und Vorstellungen aus dem Bereich der Religion und des Aberglaubens in den Bau- und Produktionsablauf

Diese Technik der sanften Transformation des Bestehenden in eine neue Realität führt zu einer modernen und "optimistischen" Architektur, die angenommen wird und im ursprünglichen Sinne des Wortes „funktioniert“.