Auszeichnungen, Kindergärten, Sozial

Kindertagesstätte Bonnstraße

Kindertagesstätte Bonnstr

Die Kin­der­ta­ges­stät­te Bonn­stra­ße will in die­sem Sin­ne ein Ent­wick­lungs­in­stru­ment für die Poten­tia­le der Kin­der sein. Sie ver­sucht nicht, die kind­li­che Phan­ta­sie mit Bil­dern zu besetz­ten, son­dern schafft ein abs­trak­tes Umfeld, in dem Phan­ta­sie und Vor­stel­lungs­kraft ange­regt wird. Sie ver­hält sich zurück­hal­tend, läßt den Nut­zern, Päd­ago­gen wie Kin­dern, den Vor­tritt in der Art, wie sie ihre Nut­zungs­sze­na­ri­en ent­wi­ckeln wol­len. Es wer­den Mög­lich­kei­ten geschaf­fen, die das “sowohl-als-auch” erlau­ben und nicht auf die Wahl eines “ent­we­der-oder” fest­le­gen. Die­se Zurück­hal­tung beglei­ten Ange­bo­te, die anre­gend auf Sin­ne und Vor­stel­lungs­kraft der Kin­der wir­ken wie die von innen weich aus­ge­klei­de­te, frei­hän­gen­de eiför­mi­ge Höh­le aus Holz.

Der Höhen­un­ter­schied des Grund­stücks erlaubt die Fort­füh­rung des Gelän­des über den ein­ge­schos­si­gen Neben­raum­trakt. Die Topo­gra­fie wird im Gebäu­de auf­ge­nom­mem, was den drei Grup­pen des Ober­ge­schos­ses den direk­ten Zugang zum Gar­ten ermög­licht. Der grü­ne Außen­raum wird mit dem Innern der Kita ver­zahnt. Den Bau­kör­per von Ost nach West durch­drin­gend wer­den zwei trans­pa­ren­te, durch­läs­si­ge Zonen ange­ord­net, die den Bau­kör­per glie­dern. Sie erlau­ben die opti­sche Anbin­dung des west­lich anschlie­ßen­den Jugend­hei­mes an den Park und ermög­licht das Durch­schei­nen der Son­ne durch den gesam­ten Bau­kör­per. Die “Frei­räu­me” fan­gen das unter­schied­li­che Licht­spiel und die vari­ie­ren­den Stim­mun­gen des sich im Tages- und Jah­res­zy­klus ändern­den Son­nen­scheins ein und machen sie für alle Grup­pen­räu­me erleb­bar.

Die drei Kuben mit je zwei Grup­pen­räu­men pro Kin­der­gar­ten- bzw. Hort­grup­pe grup­pie­ren sich als “Häu­ser” um die Zwi­schen­räu­me, die als “Plät­ze” fun­gie­ren. Die Holz­be­klei­dung im Außen­be­reich wird im Inne­ren des Gebäu­des zu den “Plät­zen” fort­ge­setzt. Die Zwi­schen­räu­me sind groß­zü­gig ver­glast. Die Ver­bin­dung der “Häu­ser” wird durch in ver­schie­de­nen Ebe­nen lie­gen­de Spiel­stra­ßen geschaf­fen. Sie wer­den zum leben­di­gen Mit­tel­punkt der Kita.

Jahr: 1997, Fer­tig­stel­lung Som­mer 1998

Auf­trag­ge­ber: Bau­wens Köln

Lage: Bonn­stra­ße, Hürth

Kon­zept: Kin­der­ta­ges­stät­te

Umfang: 2-geschos­si­ge, sechs­zü­gi­ge Kin­der­ta­ges­stät­te Grund­stück 2800m2, Flä­che Gebäu­de 990 m2

1.Preis in ein­ge­la­de­nem Archi­tek­ten­/In­ves­to­ren-Wett­be­werb